Diktiergeräte – Infos, Vergleiche & Kauftipps

Ein Diktiergerät bzw. Aufnahmegerät ist ein elektronisches Hilfsmittel, mit dem man Sprache und Musik aufnehmen kann. Es eignet sich sowohl für den beruflichen Alltag, als auch für den privaten Gebrauch. Solch ein Aufnahmegerät wird meistens dazu verwendet, um mündliche Notizen, wichtige Meetings, Telefonate oder Seminare aufzuzeichnen. Dabei gibt es natürlich deutliche Qualitätsunterschiede, auf die man beim Kauf achten sollte. Hier finden Sie deshalb alles, was Sie zum Thema Diktiergeräte wissen müssen, um damit das passende Modell für Sie zu finden.

 

Digital vs. Analog

Beim Kauf eines Diktiergeräts muss man sich entweder für ein digitales oder für ein analoges Aufnahmegerät entscheiden. Dabei gibt es einige wissenswerte Unterschiede, die man vor dem Kauf wissen sollte. In diesem Artikel werden Ihnen die wesentlichen Merkmale der jeweiligen Varianten näher gebracht.

Bei einem digitalen Diktiergerät werden die Aufnahmen, wie der Name schon sagt, in einem digitalen Datenspeicher abgespeichert. Dieser besteht meistens aus einer grösseren internen Festplatte im Gerät selbst (Flashspeicher), oder aber einer zusätzlichen Speicherkarte, deren Grösse man selbst bestimmen kann. Bei einem analogen Diktiergerät hingegen, bestimmt die Grösse der eingelegten Kassette, wie lange man aufnehmen kann. Und diese Aufnahmezeit ist im Vergleich zu der digitalen Variante leider  sehr gering. Zum Vergleich: Mit einer einzigen Kassette kann man etwa 30-60 Minuten aufnehmen; Mit einem digitalen Speicher von etwa 2GB (was eher wenig ist) hingegen, kann man auch bei extrem guter Qualität mindestens 10 Stunden aufnehmen.

Doch nicht nur die Grösse des Speichers ist meist kleiner, sondern auch die Tonqualität ist nicht die Gleiche, die man mit einer digitalen Variante erreichen kann. Denn die Kassette ist ein veraltetes Speichermedium, was man bei der Wiedergabe der Aufnahmen auch an der Tonqualität hören wird. Geräusche aus der Umgebung, können die Tonqualität verzerren. Bei einem digitalen Diktiergerät bietet der grössere Speicher eben nicht nur die Möglichkeit die Dauer der Aufnahmen zu verlängern, sondern eben auch die Qualität zu verbessern. Dazu kommt noch, dass in den digitalen Aufnahmegeräten leistungsfähigere Mikrofone verbaut sind, die Umgebungsgeräusche besser ausblenden und damit schlussendlich die Hörqualität für den Endnutzer verbessern.

Ein weiterer Vorteil eines digitalen Diktiergerätes ist, dass man die Tonaufnahmen später leicht auf dem Computer abspeichern und bearbeiten kann. Die digitalen Geräte besitzen die passenden Schnittstellen oder sogar die passende Software um seine Aufnahmen unkompliziert auf dem Pc zu editieren und zu archivieren. Bei analogen Geräten muss man ständig die Kassette auswechseln bzw. erneuern. Dies kostet viel Platz und Geld.

Fazit

Man muss sagen, dass analoge Geräte zwar einwandfrei funktionieren und mit ihrem Aussehen und ihrer Technik einen gewissen Charme versprühen. Allgemein gilt aber, dass die analoge, auch eindeutig die veraltete Version eines Diktiergerätes darstellt. Die digitalen Audiorekorder sind einfach moderner und bieten dadurch viele Vorteile. Auch wir empfehlen Ihnen, sich ein digitales Gerät zuzufügen. Hier wären die Top Modelle.

 

 Hier das Review vom Olympus WS-853 – Dem Bestseller auf Amazon

Vor- und Nachteile gegenüber einer Smartphoneapp

Sicherlich haben Sie sich schon gefragt wozu man überhaupt ein Diktiergerät benötigt, wenn man auch einfach eine Sprachmemo mit dem Smartphone aufnehmen kann. Diese Frage ist leicht zu beantworten.

Vorteile eines Diktiergerätes:

  • Bessere Tonqualität: Da in einem Diktiergerät fast immer ein deutlich besseres Mikrofon verbaut ist, bekommt man mit dem Diktiergerät auch ein besseres Endprodukt was die Qualität der Aufnahmen betrifft. Das Handy mag ja für seltene spontane Situationen reichen, jedoch nicht für den professionellen Gebrauch z.B. bei Meetings, Seminaren oder ganz zu schweigen von Musik. Dort werden sie schlechte Tonqualität, Rauschen und Überschlagen ertragen müssen. Wobei Sie mit einem Diktiergerät die sichere Schiene fahren.
  • Bessere Bearbeitungsmöglichkeiten: Normales Schneiden oder Umbenennen der Dateien dürfte wohl mit dem Diktiergerät selbst, als auch mit der App möglich sein. Jedoch sollte man sich bewusst sein, dass diese Arbeit bei vielen Aufnahmen auf dem Smartphone sehr aufwendig und mühsam sein dürfte. Bei einem Diktiergerät kann man oftmals im Gerät selbst oder am besten mit der passenden Software mehr bearbeitet werden als auf einer App. Verschiedene Tonmodi, einfaches ordnen oder nachträgliche Änderungen innerhalb der Aufnahme sind damit bestens machbar.

Nachteile eines Diktiergeräts (bzw. Vorteil der App)

  • App ist praktisch: Ein Nachteil des Diktiergerätes gegenüber einer App auf dem Handy ist, dass man eine Diktier-App einfach bequem auf dem Handy herunterladen kann, und es dann immer im Handy mit dabei hat. Beim physischen Diktiergerät muss man sich immer vergewissern, genügend Akku und Speicher zu haben, und es bloss nicht zu Hause zu vergessen.
  • Versenden der Aufnahmen: Ein Vorteil der Möglichkeit Tonaufnahmen auf dem Handy zu machen ist, dass man diese aufgrund von Internetzugang auch sehr schnell an weitere Personen z.B. per WhatsApp versenden kann. Man kann bei den meisten Handys seine Dateien auch drahtlos per Cloud auf den Computer laden, um sie dort zu speichern oder zu bearbeiten.

Fazit:

Obwohl ein Smartphone die grundlegenden Funktionen eines typischen Diktiergeräts besitzt, ist es kaum möglich wirklich gute Tonaufnahmen zu machen. Mit Rauschen und Überschlagen des Mikrofons wird man ständig konfrontiert. Wenn man nur ganz selten eine Sprachnachricht versenden möchte, reicht es aber vollkommen aus. Hat man aber öfters mit Tonaufnahmen zu tun und möchte diese auch bearbeiten fährt man deutlich besser, wenn man sich ein Diktiergerät zulegt.

Kauftipps: Fragen, die man sich beim Kauf stellen sollte

Anwendungszweck: Wozu brauche ich mein Diktiergerät?

Als erstes müssen Sie natürlich wissen, in welchem Bereich Sie ihr Aufnahmegerät verwenden möchten. Wollen Sie das Diktiergerät nur dazu verwenden, gelegentlich eine mündliche Notiz zu machen, bei dem Sie das Mikrofon nahe am Mund halten, reicht Ihnen wohl eine günstige Variante. Hier ist der Link zu dem Bestseller auf Amazon, im günstigen Bereich.

Soll das Gerät zum Beispiel im Büro, bei einer Konferenz oder bei Studenten sogar im Hörsaal verwendet werden, sieht das ganze schon anders aus: Hier muss das Diktiergerät teilweise mehrere Stimmen aus naher Umgebung aufnehmen. Dazu benötigen Sie schon eine bessere Qualität des Mikrofons, denn ansonsten werden Sie sich schlussendlich nur über unklare Tonaufnahmen nerven.

Speicherplatz: Wieviel Speicher benötige ich?

Je nachdem, wie häufig Sie ihr Gerät verwenden, spielt auch die Grösse des Speichers eine Rolle beim Kauf. Der Speicher Ihres Aufnahmegerätes, bestimmt wie viele Stunden sie aufnehmen können. Bei analogen Diktiergeräten wird dieser Speicher von der Grösse der vorliegenden Kassette bestimmt. Bei den digitalen Diktiergeräten hängt es vom internen Speicher ab, der meistens zwischen 1GB und 8GB liegt. Wieviel GB für Sie am besten sind, hängt auch davon ab, welche Tonqualität Sie an ihrem Gerät einstellen. Weitere Infos dazu finden Sie im nächsten Abschnitt.

Die meisten digitalen Diktiergeräte bieten die Möglichkeit, den Speicher mit Hilfe einer externen Speicherkarte auf bis zu 32 GB zu erweitern. Mit solch einem Speicher kann man mehr als 1000 Stunden aufnehmen. Also achten Sie beim Kauf, dass Ihr Gerät die passende Schnittstelle für eine Speicherkarte besitzt. Hier finden Sie einige Speicherkarten:

Falls Sie sehr viele Sprachaufnahmen betätigen und diese abtippen und ordnen wollen, empfiehlt es sich auch die passende Diktiersoftware zu kaufen. Diese Software vereinfacht viele mühsame Arbeit und eignet sich ideal für die Speicherung der Daten auf dem Computer. Leider wird diese Software nur von den wenigsten Herstellern direkt mitgeliefert und muss in den meisten Fällen nachgekauft werden. Hier finden sie die passende Diktiersoftware.

Akkulaufzeit: Wie lange muss ich mein Diktiergerät jeweils verwenden?

Wenn man sein Gerät für lange Aufnahmen benutzt, benötigt man nicht nur genügend Speicherplatz sondern natürlich auf genügend Akkulaufzeit. Viele Hersteller setzen bei ihren Produkten schon auf auswechselbare oder wieder aufladbare Batterien. Falls man das Aufnahmegerät für sehr lange Zeit benutzen muss, ohne es zu laden, muss man vorher sich gehen, genügend der Batterien dabei zu haben.
Oftmals haben Produkte aber auch einen normalen Akku. Diese sind im Gerät intern verbaut, können also nicht spontan ausgewechselt werden und müssen von einer Steckdose geladen werden. Die Akkulaufzeit ohne Stromquelle begrenzt sich meistens auf einige Stunden. Wenn das Gerät stationär genutzt werden soll, oder eine Steckdose zu Verfügung steht, ist der Akku durchaus die bequemere Variante. Ist man aber oft lange mit dem Diktiergerät unterwegs, sollte man sich lieber für eine Variante mit Batterien entscheiden (oder einem Akku mit langer Laufzeit).

Welche Anschlüsse benötige ich?

Welche Anschlüsse benötige ich?
Vor dem Kauf sollte man sich auch überlegen, welche Anschlüsse oder Schnittstellen man bei seinem Audi Recorder benötigt. Generell kann man sagen, dass eigentlich jedes Diktiergerät einen USB-Anschluss hat, um es mit dem Computer zu verbinden. Das ist insofern wichtig, um die Aufnahmen auf dem PC zu sichern und dort zu bearbeiten. Doch viele benötigen zusätzlich auch noch einen Kopfhöreranschluss, um die Aufnahmen jederzeit abhören zu können. Auch dieser ist bei den meisten Geräten eingebaut.
Für Kunden, die häufig Aufnahmen machen und somit viel Speicher benötigen, empfehlen wir ein Gerät bei dem man neben dem internen Speicher (meist 4-8 GB) auch noch externe Speichermöglichkeiten besitzt. Mit einer Schnittstelle für Micro-SD-Speicherkarten können sie ihren Speicher damit auf über 32 GB erweitern.